Kommunales & sonderpädagogisches Personal

Das Gemeindegesetz erklärt in § 72 das Arbeitsverhältnis des Gemeindepersonals als ein öffentlich-rechtliches. Privatrechtliche Anstellungsverträge aufgrund des Obligationenrechts sind nicht zulässig.

Die Schulgemeinde kann das Anstellungsrecht für ihre Angestellten selbst regeln und ein eigenes Anstellungs- und Besoldungsreglement erlassen. Sie ist nicht verpflichtet, das kantonale Personalrecht zu übernehmen. Überall dort, wo die Gemeinde nichts regelt, gilt gemäss § 72 Gemeindegesetz das kantonale Personalrecht, d.h. die Vorschriften für die kantonalen Angestellten (Personalgesetz PG, Personalverordnung PVO und Vollzugsbestimmungen zum Personalgesetz VVO).

Wenn es sich um Lehrpersonen handelt, ist die subsidiäre Anwendung des kantonalen Personalrechts nicht in allen Punkten sinnvoll. Es ist deshalb zweckmässiger, wenn die Schulgemeinde ausdrücklich auf das kantonale Lehrpersonalrecht (Lehrpersonalgesetz LPG, Lehrpersonalverordnung LPVO) verweist, bei dem wiederum für nicht geregelte Bereiche das allgemeine Personalrecht gilt (LPG § 2).

Kommunal angestellt werden insbesondere: 

  • Kurzvikariate bis drei Tage (gemeindeeigene Vikarinnen / Vikare)
  • Vikariate für kommunale Lehrpersonen
  • Therapeutinnen und Therapeuten
  • Lehrpersonen für den Aufnahmeunterricht DaZ
  • Schulassistenzen

Schulassistenzen

Schulassistenzen bieten eine Möglichkeit, das "System Schule" zu unterstützen. Den Gemeinden steht es frei Schulassistenzen einzuführen. Massgebend sind die kommunalen Rechtsgrundlagen.

Personal in Sonderschuleinrichtungen

Massgebend sind die kantonalen und bundesrechtlichen Bestimmungen. Die Ausbildungsanforderungen und Stellenbesetzungen für Personal in Sonderschuleinrichtungen werden im Rahmen der Aufsicht durch das Volksschulamt, Abteilung Sonderpädagogisches, überprüft.

Veranstaltung Umsetzung Berufsauftrag vom 27.9.2016

Therapeutinnen und Therapeuten

Die Ausbildungsanforderungen sind im Merkblatt Ausbildungsanforderungen für Therapien zusammengefasst beschrieben.
Für die Mitarbeiterbeurteilung von Therapeutinnen und Therapeuten hat das Volksschulamt Unterlagen geschaffen.

Die Lohnempfehlungen für die logopädische Therapie und die psychomotorische Therapie inklusive einer Empfehlung für die Besitzstandsregelung basieren auf den Ergebnissen einer "vereinfachten Funktionsanalyse". Die Musteranstellungsverfügungen für Logopädie und Psychomotorik sollen die Gemeinden beim Aushandeln von Rahmenbedingungen unterstützen. Die Anstellungs- und die Arbeitszeitbedingungen basieren auf den Funktionsbescheibungen für Logopädie und Psychomotorik.

Lehrpersonen im Aufnahmeunterricht DaZ

Lehrpersonen im Aufnahmeunterricht DaZ verfügen über ein Regelklassenlehrdiplom und einen Abschluss eines zertifizierten Lehrganges in Deutsch als Zweitsprache (DaZ) für die Volksschule. Für den Aufnahmeunterricht DaZ werden Lehrpersonen kommunal angestellt.