Vikariatseinsatz

Für die Tätigkeit als Vikarin oder als Vikar werden in der Regel Lehrpersonen eingesetzt, die über ein EDK-anerkanntes Lehrdiplom verfügen. Studierende der Pädagogischen Hochschulen können nach erfolgreichem Abschluss des Basisstudiums für kürzere Stellvertretungen eingesetzt werden. Über weitergehende Ausnahmen entscheidet das Volksschulamt.

Nach Möglichkeit werden Vikarinnen und Vikare auf jener Schulstufe eingesetzt, für die sie über ein Lehrdiplom verfügen. Für kürzere Einsätze wird auch eine stufenfremde Tätigkeit akzeptiert.

Für Vikarinnen und Vikare gilt ebenfalls, dass die Lehrberechtigung nur für die Fächer gemäss Lehrdiplom besteht. Der Sektor Personal des Volksschulamtes ist bemüht, Vikarinnen und Vikare mit möglichst übereinstimmendem Fächerkanon zu suchen und abzuordnen. Die folgenden Möglichkeiten werden bei fehlenden Ausbildungen einzelner Fächer empfohlen:

  • Bei kurzen Absenzen bis zu einem Monat erteilt die Stellvertretung grössere Blöcke der Fächer gemäss ihrem Lehrdiplom. Eine Kompensation wird vor bzw. nach dem Vikariat durch die Klassenlehrperson gewährleistet.
  • Bei länger dauernden Vikariaten (über ein Monat) werden Lösungen durch Fächerabtausch im Team gesucht.

Angebote zum Wiedereinstieg in den Lehrberuf für Vikarinnen und Vikare

Für Vikarinnen und Vikare, die einen Wiedereinstieg in den Lehrberuf planen, stehen diverse freiwillige Angebote zur Verfügung.