Stellenplan

VZE Berufsauftrag

Mit den VZE Berufsauftrag bilden die Schulpflegen ihre Klassen (Stellenplan). Folgende Unterrichtslektionen sind innerhalb der zugewiesenen VZE Berufsauftrag zu führen:

  • Alle obligatorischen Lektionen gemäss Lehrplan (inkl. Handarbeit und Hauswirtschaft, zusätzliche Gruppen in Anforderungsstufen der Sekundarstufe sowie Halbklassenunterricht an 1. bis 3. Klassen der Primarstufe) an Regelklassen und Besonderen Klassen (Einschulungsklasse, Kleinklasse oder Aufnahmeklasse)
  • Integrative Förderung (IF)
  • Kindergartenstufe: Auffangzeit und begleitete Pause.
  • 3. Sekundarklassen: Pflichtfächer und Wahlpflichtfächer im Sprachbereich

VZE Berufsauftrag Integrative Förderung (IF)

Gemäss der Verordnung über die Sonderpädagogischen Massnahmen (VSM) sind von den VZE Berufsauftrag für die Integrative Förderung (IF) mindestens folgenden Ressourcen einzurichten:

  • Kindergartenstufe:       0.4 VZE pro 100 Schülerinnen und Schüler
  • Primarstufe:                 0.5 VZE pro 100 Schülerinnen und Schüler
  • Sekundarstufe:            Die Gemeinden legen Art und Umfang fest

Die Gemeinden dürfen keine zusätzliche Stellen, Vollzeiteinheiten oder Lektionen bewilligen, um zusätzliche Klassen zu führen oder um vermehrt Unterricht in Halbklassen oder Teamteaching zu ermöglichen.
In besonderen Fällen kann die Bildungsdirektion zusätzliche VZE aus dem Stellenpool (VZE Pool) gewähren.

Ausserhalb zugeteilte VZE Berufsauftrag

Ausserhalb der zugeteilten VZE Berufsauftrag richtet die Gemeinde ein:

Obligatorische Fächer

  • Primarklasse Mittelstufe: Religion und Kultur
  • 3. Sekundarklassen: Projektunterricht
  • 3. Sekundarklassen: Wahlfächer und Wahlpflichtfächer (ausgenommen Wahlpflichtfächer im Sprachbereich)

Freifächer

  • Sekundarstufe: 1. Jahrgang Handarbeit, 2. Jahrgang Hauswirtschaft

Umlagerung nicht benötigter VZE Therapien in VZE IF-Unterricht

Schöpft eine Gemeinde das Höchstangebot für Therapien nicht aus, kann die Schulpflege den Umfang der Integrativen Förderung (IF) um die Differenz erhöhen. Die Differenz wird wie folgt berechnet: Höchstangebot Therapie - effektiv eingesetzte Ressourcen in der entsprechenden Schulstufe.
Dazu ist die Bewilligung des Volksschulamtes notwendig. In dem vom Volksschulamt zur Verfügung gestellten Lehrstellen-Tool ist das entsprechende Antragsformular bereits integriert. Die Schulpflege sendet das Antragsformular zusammen mit der Eingabe des Stellenplans an das Volksschulamt. Die Bewilligung zur Erhöhung des Anstellungsumfangs IF wird für ein Schuljahr erteilt.

Therapien für Sonderschülerinnen und Sonderschüler werden nicht zu den effektiv eingesetzten VZE Therapien Volksschülerinnen und Volksschüler gezählt. 

Kommunale Ressourcen im kantonalen Berufsauftrag

Die Schulpflege stellt mit dem Formular das Gesuch um Integration von kommunalen Ressourcen in den kantonalen Berufsauftrag.