Unterricht

Die Bildungsdirektion teilt den Gemeinden VZE Berufsauftrag für die Kindergarten-, die Primar- und die Sekundarstufe zu (§ 2 LPVO).

Die Vollzeiteinheiten werden nach folgender Formel berechnet:

formel_vollzeiteinheiten

Schülerzahl

Für die Berechnungsformel werden die Schülerzahlen vom 15.9. des vorangehenden Schuljahres verwendet. Diese Zahlen basieren auf den Meldungen der Gemeinden an die Bildungsstatistik.

Sozialindex

Die Bildungsdirektion legt jährlich den Sozialindex jeder Gemeinde fest. Der Sozialindex ist eine Kennzahl für die soziale Belastung einer Gemeinde. Er liegt zwischen den Werten 100 (für die tiefste soziale Belastung) und 120 (für die höchste soziale Belastung).

Der Sozialindex wird unter Berücksichtigung folgender Faktoren festgelegt:

  • Anteil der ausländischen Schülerinnen und Schüler
  • Anteil Kinder oder Jugendlicher aus Familien mit Sozialhilfe
  • Anteil Einkommensschwacher mit steuerabszugsberechtigten Kindern

Für die Zuweisung der Vollzeiteinheiten an die Gemeinden wird das Mittel der Sozialindizes der drei vorangehenden Jahre verwendet.

Die Berechnung erfolgt auf eine Stelle nach dem Komma.

Korrekturfaktor

Der Korrekturfaktor neutralisiert den Einfluss des Sozialindexes bei der kantonalen Gesamtzahl der Vollzeiteinheiten. Er verhindert, dass die Gesamtzahl der zugeteilten Vollzeiteinheiten durch eine Änderung des durchschnittlichen Sozialindexes erhöht oder vermindert wird. Der durchschnittliche Sozialindex liegt bei 112.6. Die Bildungsdirektion legt den Korrekturfaktor jedes Jahr und für jede Schulstufe separat fest.

Für das Schuljahr 2017/18 gelten folgende Werte:

  • Kindergartenstufe        1.039
  • Primarstufe                  1.038
  • Sekundarstufe             1.040 

Basiswert

Der Basiswert ist eine mathematische Konstante zur Berechnung der Vollzeiteinheiten.

  • Kindergartenstufe    22.97  (20.41 bis 31.07.2017)
  • Primarstufe              18.40
  • Sekundarstufe         17.27

Der Basiswert führt - bei einem Sozialindex von 112.6 (kantonaler Durchschnitt) und unter Berücksichtigung der Ressourcen für die Integrative Förderung - zu einer theoretischen durchschnittlichen Klassengrösse:

  • Kindergartenstufe      19.53 Schülerinnen und Schüler
  • Primarstufe                21.17 Schülerinnen und Schüler
  • Sekundarstufe           18.38 Schülerinnen und Schüler