Abwesenheit & Urlaub

Militär-, Schutz- und Zivildienst

Urlaubsregelung

Für obligatorischen Militär- und Schutzdienst sowie für Zivildienst wird bezahlter Urlaub gewährt und in dieser Zeit der volle Lohn ausbezahlt. Dies gilt auch für obligatorische Dienste von Frauen, die sich freiwillig zur Leistungen von Militär- oder Schutzdienst gemeldet haben.
Für freiwilligen Militär- und Schutzdienst sowie für den Beitritt zum Rotkreuz-Dienst ist die Zustimmung der Schulpflege erforderlich. Es gelten grundsätzlich dieselben Bedingungen wie beim obligatorischen Dienst.
Die Bedingungen für freiwillige Militärsport- und Gebirgskurse der Armee, für militärische Marschgruppenanlässe und für freiwillige Dienstleistungen im Zivilschutz sind in § 87 der Vollzugsverordnung zum Personalgesetz geregelt.

Vorgehen

Wird eine Lehrperson, eine Schulleiterin oder ein Schulleiter zu einem Dienst aufgeboten, informiert sie oder er so rasch als möglich die Schulleitung bzw. die Schulpflege. Die Schulleitung oder die Schulpflege (Schulverwaltung) meldet die Absenz mit dem Formular Meldung einer Absenz per Post, per Mail oder per Fax dem Sektor Personal des Volksschulamtes. Dem Formular ist eine Kopie des Dienstaufgebots beizulegen.
Ein kantonales Vikariat wird in diesen Fällen auch für Absenzen von weniger als vier Tagen abgeordnet.
 

Erwerbsersatz

Die dienstleistende Lehrperson, Schulleiterin oder der dienstleistende Schulleiter reicht die ausgefüllte und unterschrieben Erwerbsersatzkarte (EO-Karte) umgehend nach Erhalt dem Sektor Lohn des Volksschulamtes ein. Der Erwerbsersatz fällt anteilmässig an Kanton und Gemeinde, auch wenn der Dienst während den Schulferien stattgefunden hat.