Zürcher Lehrplan 21

Aktuell

Inkraftsetzung

Der neue Lehrplan ist erlassen
Mit Beschluss vom 13. März 2017 (BRB 4/2017) erlässt der Bildungsrat den Lehrplan für die Volksschule des Kantons Zürich auf der Grundlage des Lehrplans 21. Mit seinem Beschluss legt der Bildungsrat den Inhalt des neuen Lehrplans fest, wie er im Rahmen der Vernehmlassung bestätigt wurde. Dies umfasst auch die einleitenden Kapitel und alle Kompetenzen, welche die Schülerinnen und Schüler im Lauf der Volksschule erwerben sollen.  

Gleichzeitig hat der Bildungsrat die neue Lektionentafel unter Berücksichtigung der Vernehmlassungsergebnisse beschlossen. Mit ihr liegt eine bei den Partnern des Schulfelds breit akzeptierte Lösung vor. (BRB 5/2017).    

Der Zürcher Lehrplan 21 löst den Lehrplan für die Volksschule von 1991 ab. Er tritt im Schuljahr 2018/19 auf der Kindergarten- und der Primarstufe bis zur 5. Klasse und im Schuljahr 2019/20 in der 6. Klasse und auf der Sekundarstufe I in Kraft (BRB 50/2015).

Vorbereitungsphase

Die Vorbereitungsphase für Schulbehörden, Schulleitungen und Lehrpersonen ist angelaufen
Die Verantwortung für die Umsetzung des neuen Lehrplans liegt in den Gemeinden bei den Schulbehörden, den Schulleitungen und den Lehrerinnen und Lehrern. Für Schulbehörden und Schulleitungen hat die Einführung des neuen Zürcher Lehrplans 21 bereits im Dezember 2016 begonnen: mit Informationsveranstaltungen, Vorbereitungsarbeiten und Weiterbildungen.

Das Volksschulamt unterstützt die Einführung des Zürcher Lehrplans 21 in den Schulen mit Planungsgrundlagen, umfassenden Materialien und in Zusammenarbeit mit den Aus- und Weiterbildungsinstitutionen mit Angeboten zur Qualifikation & Weiterbildung der verschiedenen Beteiligten.

Die Schule nimmt ihren gewohnten Gang
Für Eltern und ihre schulpflichtigen Kinder nimmt die Schule ihren gewohnten Gang. Lehrerinnen und Lehrer richten ihren Unterricht weiterhin nach dem geltenden Lehrplan aus. Es ist sichergestellt, dass sie sich seriös auf die Einführung des Lehrplans vorbereiten können: durch die etappierte Einführung sowie die Vorbereitungsphase für die Schulen. Mit der Einführung des neuen Lehrplans wird die Schule und der Unterricht nicht von Grund auf neu erfunden. Der Lehrplan soll jedoch als Impuls für die lokale Unterrichtsentwicklung genutzt werden.

Bewährtes und Neues mit dem Lehrplan 21

Kompetenzen
Im neuen Lehrplan sind Kompetenzen beschrieben. Diese zeigen auf, was alle Schülerinnen und Schüler wissen und können sollen. Die mit der Kompetenzorientierung verbundenen Veränderungen schliessen an Entwicklungen an, die an Schulen bereits heute stattfinden und in der Aus- und Weiterbildung der Lehrpersonen seit Längerem vermittelt werden. Kompetenzorientierter Unterricht orientiert sich an den Merkmalen eines guten Unterrichts und baut auf der lokalen Entwicklung der Schulen auf. Vertiefte Informationen hierzu finden Sie in der Rubrik Materialien. 

Lehrmittel
Neuere Lehrmittel, insbesondere in Deutsch und Mathematik, sind bereits weitgehend auf den Lehrplan 21 abgestimmt. In den übrigen Fachbereichen werden Lehrmittel derzeit überarbeitet oder neu entwickelt. Zu den Vorteilen des Lehrplans 21 gehört, dass sich die Lehrmittel und die Instrumente zur Standortbestimmung und Förderung auf ihn beziehen. Vertiefte Informationen hierzu finden Sie in der Rubrik Materialien.

Zeugnisse, Beurteilung
Der Bildungsrat hat entschieden, dass die Grundstruktur und die Frequenz der Zeugnisse in der Volksschule mit dem neuen Lehrplan keine Änderungen erfahren. Es werden Unterstützungsmaterialien zur Beurteilung ausgearbeitet. Vertiefte Informationen hierzu finden Sie in der Rubrik Materialien.

Vernehmlassung

Ergebnisse der Auswertung
Von April bis September 2016 hat der Bildungsrat den Lehrplan für die Volksschule des Kantons Zürich, der auf der Grundlage des Lehrplans 21 ausgearbeitet wurde, mit Lektionentafel in eine Vernehmlassung gegeben. Es sind 131 Stellungnahmen eingegangen. Die Ergebnisse der Auswertung sind im Auswertungsbericht dargestellt. 

Vernehmlassungsunterlagen (15. April bis 9. September 2016)