Qualifikation & Weiterbildung

Textiles und Technisches Gestalten

Qualifikation und Weiterbildung

Der Unterricht im Fachbereich Textiles und Technisches Gestalten (TTG) kann weiterhin in separaten Lektionen bzw. durch unterschiedliche Lehrpersonen mit entsprechender Qualifikation in Textilem bzw. Technischem Gestalten erteilt werden. Die allfällige Aufteilung der Lektionen während des Schuljahres liegt in der Verantwortung der Gemeinden.

Die Einführung des neuen Lehrplans verpflichtet die Lehrpersonen mit Ausbildung in Technischem Gestalten nicht dazu, sich für das Textile Gestalten zu qualifizieren. Die Lehrpersonen mit Ausbildung in Textilem Gestalten sind ebenfalls nicht verpflichtet, sich für das Technische Gestalten zu qualifizieren.

Die Umsetzung des kompetenzorientierten Lehrplans im Fachbereich TTG erfordert bei vielen Lehrpersonen jedoch eine Erweiterung der fachdidaktischen Perspektive. Deshalb stehen in den Schuljahren 2017/18 bis 2020/21 freiwillige, kostenlose Weiterbildungskurse von 4 Halbtagen für ca. insgesamt 250 Lehrpersonen zur Verfügung. Die Kurse stehen Lehrpersonen aller Schulstufen unabhängig von den Ausbildungsvoraussetzungen (textil oder nicht textil) offen und ermöglichen die Auseinandersetzung mit der kompetenzorientierung im Fachbereich TTG.

Hintergrund

Im Fachbereich Textiles und Technisches Gestalten (TTG) des Zürcher Lehrplans 21 sind „Kommunikation und Dokumentation“ sowie „Design- und Technikverständnis“ stärker gewichtet als im vorherigen Lehrplan. Der Gestaltungsprozess erhält eine höhere Bedeutung. Im Gegensatz zum heutigen Lehrplan ist im Zürcher Lehrplan 21 der Kompetenzerwerb in beiden Werkstoffbereichen verbindlich.

Von einer verbindlichen Qualifikation der Lehrpersonen für beide Werkstoffbereiche wird jedoch abgesehen, da der Kanton im Rahmen der Lehrplaneinführung mit der Qualifikation Medien und Informatik einen Schwerpunkt setzt. Im Fachbereich TTG soll eine längerfristige Perspektive im Vordergrund stehen. Die auf den neuen Lehrplan angepasste Ausbildung der Lehrpersonen sowie freiwillige Ergänzungsstudien an der PH Zürich werden den Fachbereich über die Zeit der Lehrplaneinführung hinaus gut in der Praxis verankern. Zudem haben sich die meisten Handarbeitslehrpersonen mit Seminarausbildung Werkstoff Textil bereits für den Unterricht mit den Werkstoffen Holz, Ton, Papier, Kunststoff und Metall weiterqualifiziert. Auf der Sekundarstufe I erfordert die Vermittlung der Kompetenzen im Textilen bzw. im Technischen Gestalten zudem grundsätzlich eine grössere Spezialisierung.