Sprache

Deutsch

Deutsch

Das Fach Deutsch ist nicht nur ein Fach wie andere Fächer auch, denn die Schüler und Schülerinnen lernen hier eine Grundlage des Lernens selbst. Darum ist eine systematische Deutschförderung auf allen Schulstufen notwendig. Besonderes Augenmerk sollen dabei diejenigen komplexen Deutschkompetenzen erhalten, die für das schulische Lernen
unabdingbar sind und die im Fachjargon Bildungssprache, Schulsprache, Literalität oder CALP-Fertigkeiten (Cognitive Academic Language Proficiency) genannt werden. Diese Sprache ist näher bei der Schriftlichkeit als die Alltagssprache. Sie verlangt beispielsweise eine grössere Explizitheit als die mündliche Sprache, wozu auch der entsprechende Wortschatz vorhanden sein muss.

Hinweise zur speziellen Förderung dieser bildungssprachlichen Kompetenzen finden sich bei Literalität im QUIMS-Handlungsfeld „Sprachförderung“ und auf dem QUIMS-Wiki zur Schreibförderung. Obwohl die Bildungssprache stark durch die Schriftlichkeit geprägt ist, spielt sie auch im Mündlichen eine wichtige Rolle und bedarf auch hier der systematischen Pflege. Entsprechend ist Hochdeutsch ab Primarstufe verbindliche Unterrichtssprache. Hierzu finden Sie nützliche Hinweise im Handbuch Hochdeutsch (Bestellmöglichkeit beim Lehrmittelverlag Zürich) und in der untenstehenden Broschüre.

Neue Deutsche Rechtschreibung

Am 1. August 2006 trat die Neuregelung der deutschen Rechtschreibung in ihrer überarbeiteten Form in Kraft.

Zur Unterstützung der Schulen stehen ein Leitfaden der EDK, welcher die Vorschläge des Rates für deutsche Rechtschreibung schulgerecht aufarbeitet, und die überarbeitete Version des Schweizer Schülerduden zur Verfügung. Beide sind im Lehrmittelverlag des Kantons Zürich erhältlich.