Schülerpartizipation

Partizipation bezeichnet die Mitsprache und Mitverantwortung der Schülerinnen und Schüler. Erwachsene gestalten gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern das Lernen und das Zusammenleben in der Klassen- und Schulgemeinschaft. Dazu gehören selbstständige Arbeit nach Wochenplan sowie Projektwoche mit eigenverantwortlichen Arbeitsbereichen. Formelle Gefässe und Gremien, die sich in der Praxis bewährt haben, sind der Klassenrat und das Schulparlament.

Man unterscheidet vier Ebenen der Partizipation:

  • Individuelle Ebene
    (das eigene Lernen) 
  • Unterricht
    (Lern- und Arbeitsformen gemeinsam gestalten) 
  • Gemeinschaft/Klassen
    (kollektive Interessen des Zusammenlebens, Klassenrat) 
  • Schule
    (die Schule als Gemeinschaft; Schülerinnen- und Schülerparlament)