Unterrichtsergänzende Massnahmen

HSK-Kurse

Kinder und Jugendliche können und sollen auch ausserhalb des obligatorischen Unterrichts - ergänzend dazu - unterstützt werden.

Das Volksschulgesetz sieht folgende ergänzende Angebote zur Volksschule vor:

  • Kurse in heimatlicher Sprache und Kultur
  • Aufgabenhilfe: betreute Aufgabenstunden, für die in besonderen Fällen auch eine Teilnahmeverpflichtung angeordnet werden kann
  • Nachhilfeunterricht: Unterstützungsmassnahme bei vorübergehender Benachteiligung, z. B. infolge Zuzugs aus einem anderen Schulsystem oder längerer Krankheit

Als unterrichtsergänzende Unterstützungs- und Förderangebote haben sich ausserdem bewährt:

Für die Primarstufe:

Future Kids (Studierende unterstützen benachteiligte Schülerinnen und während 1 bis 2 Stunden pro Woche)

Für die Sekundarstufe:

LIFT (Leistungsfähig durch individuelle Förderung von praktischer Tätigkeit): Arbeitseinsätze in Betrieben und begleitende Schulung in Sozial- und Selbstkompetenz für Jugendliche mit erschwerten Bedingungen für die Lehrstellensuche

Ithaka (Mentoring für Jugendliche auf Lehrstellensuche)

Für die ganze Schulzeit:

Mitten unter uns (Programm des Schweizerischen Roten Kreuzes - fremdsprachige Kinder oder Jugendliche verbringen 2 bis 3 Stunden pro Woche mit deutschsprachigen Gastfamilien oder Einzelpersonen)

Der Einsatz von Schulassistenzen bildet ein freiwilliges, kommunales Angebot, um das "System Schule" zu unterstützen.